Mitten unter Bloggern

  • Mitten unter Bloggern

Es gibt sie also: Menschen, die ebenso verrückt nach Essen, Schreiben, Fotografieren und Kochen sind wie wir. Im letzten Monat sind wir nicht nur zu Followern im Netz geworden, sondern haben viele Blogger auch persönlich kennengelernt. Wir haben uns fachlich mit ihnen ausgetauscht, Fotos von und mit ihnen geschossen, die Stadt und das Bierlokal mit ihnen unsicher gemacht. Sogar gemeinsam gekocht haben wir. „Schuld“ daran sind vor allem das Blogger-Barcamp Salt and the City und ein Kochabend mit den Salzburger Medienfrauen.

Eines vorweg: Im Kreis der Bloggerinnen fühlen wir uns schlichtweg wohl. Kreative, neugierige und talentierte Menschen sind uns da in letzter Zeit über den Weg gelaufen. Allesamt mit ihrer ganz persönlichen Geschichte, klaren Blog-Ausrichtungen und mit teilweise professionellen Konzepten dahinter. Als Neulinge in der Blogosphäre haben uns einige Dinge ziemlich überrascht:

Ganz schön viele Blogger gibt’s in Salzburg

Den einen oder anderen Salzburger Blogger haben wir bereits zuvor schon ein wenig verfolgt. Die Gute Güte zum Beispiel, die über Salzburg, Design, DIY und Food bloggt. Oder das Fräulein Flora, die mit ihren „favourite hangouts“ jeden Stadtführer für Salzburg in die Ecke drängt. Dass es aber allein in der Facebook-Gruppe „Salzburgs Blogger“ 115 Mitglieder gibt, hat uns umgehauen. Ein paar ganze liebe Mädels haben außerdem den Verein „Salt and the City – Verein zur Förderung der Salzburger Bloggerkultur“ gegründet. Und nicht nur das. Mit dem Salt and the City – dem ersten Blogger-Barcamp seiner Art in Westösterreich – haben sie Großes auf die Beine gestellt.

Wir freuen uns schon riesig darauf, Salzburgs Blogger näher kennen zu lernen. Ganz besonders freuen wir uns natürlich über spannende Geschichten mit Geschmack – sprich Portraits, Reportagen und Hintergrundstorys über und gemeinsam mit anderen Foodbloggern 😉

Kooperation und Austausch statt Konkurrenz

Vor allem beim Blogger-Barcamp haben wir erkannt: Blogger sind offen, neugierig und immer interessiert an einem Austausch. Ob Mediakit, Ideen für gemeinsame Projekte oder Fachgespräche zur Professionalisierung von Blogs und Blogger-Relations: Man kann über alles offen miteinander reden. Diese Atmosphäre schätzen wir sehr.

Blogger sind wichtige Multiplikatoren

Neben Journalisten sind Blogger mittlerweile zu wichtigen Multiplikatoren geworden. Immer häufiger stellen Blogger Produkte, Hotels oder Restaurants auf ihrem Blog vor. Dabei bewegen sich einige auf einer schmalen Gratwanderung zwischen einer Kommerzialisierung ihres Blogs auf der einen und authentischem Content auf der anderen Seite. Für uns jedenfalls gilt: Transparenz und Authentizität sind das allerwichtigste! Denn: bezahlte Beiträge, die nicht als solche gekennzeichnet sind, widersprechen nicht nur dem Medientransparenzgesetz. Sie führen die Leser auch ganz schön an der Nase herum.

Blogger-Relations werden immer wichtiger

Immer mehr Unternehmen haben diese Multiplikatoren-Rolle von Blogs erkannt und bemühen sich, eine gute und langfristige Beziehung zu Blogbetreibern aufzubauen.  Auch hier gilt für Unternehmen: Ein Verständnis für die Blogosphäre und Kennzahlen sowie klare Kommunikation und Transparenz sind unabdingbar. Nicht personalisierte Anfragen für Linktausch um seine SEO-Zahlen zu pimpen sind ebenso wenig angebracht wie unseriöse Gegengeschäfte. Was noch lange nicht heißt, dass Blogger nicht offen für Kooperationen sind. Ganz im Gegenteil.

Auch mal offline, statt nur online

Eine der wichtigsten Lektionen, die wir bereits gelernt haben: Als Blogger muss man auch mal raus: zu Vernetzungstreffen, gemeinsamen Kochabenden, InstaWalks oder Events. Nun gut, dies fällt uns nun wirklich nicht schwer. Schließlich interessieren wir uns auf tastytale.com ganz besonders für die Menschen hinter dem Herd oder in diesem Fall hinter dem Notebook. Aber mal im Ernst: Der persönliche Kontakt ist einfach am wichtigsten. Deshalb sind Events wie beispielsweise ein Kochabend mit den Salzburger Medienfrauen ganz besonders schön. Oder einfach nur ein Kaffee mit Gleichgesinnten.

 

Share this Story

Weitere Geschichten

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mailadressse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert *


*