Kulinarik, Kultur und „dolce vita“: Eine Rundreise durch Italien

  • Kulinarik, Kultur und „dolce vita“: Eine Rundreise durch Italien
  • Kulinarik, Kultur und „dolce vita“: Eine Rundreise durch Italien
  • Kulinarik, Kultur und „dolce vita“: Eine Rundreise durch Italien
  • Kulinarik, Kultur und „dolce vita“: Eine Rundreise durch Italien
  • Kulinarik, Kultur und „dolce vita“: Eine Rundreise durch Italien

Vom Norden in den Süden und noch ein Abstecher in die Hauptstadt. Unsere Italien-Rundreise hat es in sich. 2 Wochen, 3 Städte und 4 Flüge. Mailand, Catania und Rom standen bzw. stehen am Programm. Bei den vielen Eindrücken, Begegnungen, kulinarischen Entdeckungen und interessanten Gesprächen bleibt kaum Zeit, diese Geschichten nieder zu schreiben. Aber keine Sorge: Euch erwarten viele Geschichten mit Geschmack! Und ein kurzes Resümee unserer bisherigen Reise gibt es jetzt sofort.

Benvenuti al nord: Mailand und die EXPO

Mit einer regelrechten Weltreise starten wir in unsere Italien-Rundreise. Die EXPO war für uns ein absolutes Highlight unseres bisherigen Trips. Vor allem auch, weil das Thema ein sehr spannendes ist. „Nutrire la pianeta, Energia per la vita“ (dt.: „Den Planeten ernähren, Energie für das Leben“) lautet der italienische Originaltitel. Die Fragestellungen beschäftigen sich mit Ernährung, Nachhaltigkeit, Hunger und Armut, Energie und vieles mehr. Die Zugänge der einzelnen Länder-Pavillions waren dabei sehr unterschiedlich. Mehr dazu aber bald in einigen EXPO-Posts 😉

In Mailand haben wir außerdem die Foodbloggerin Meri Mura kennengelernt. Und nicht nur das, sie hat auch für uns gekocht. Eins können wir vorweg verraten: Es war ein unglaublicher Abend mit netten Gesprächen und den leckersten Gerichten, die wir bis dato auf unserer Italien-Rundreise gegessen haben.

Benvenuti al sud: Sonne, Süßes und Sicilia

fischmarkt_catania_tastytaleKennt ihr zufällig die beiden – übrigens fantastischen – Filme „Benvenuti al nord“ und „Benvenuti al sud“ von Luca Miniero? Nachdem wir von Mailand direkt nach Catania (Sizilien) geflogen sind, musste ich bereits kurz nach unserer Ankunft öfters an die beiden Filme denken. Und schmunzeln. Denn im Süden Italiens ist einfach alles ein wenig anders. Die Uhren ticken anders. Die Menschen sind gelassener, herzlicher, zufriedener aber hier und da auch ein wenig lauter. Die Nachspeisen sind süßer, die Sonne stärker und der Straßenverkehr viel chaotischer. Und das allerschönste: Wir fühlen uns pudelwohl in dieser kunterbunten Region, die einen ganz besonderen Charme ausstrahlt.

Unsere absoluten Highlights in Sizilien waren ein fantastisches Essen mit einer sizilianischen Familie und ein Tag mit Tony Schinocca, der uns Taormina, Acitrezza, Acireale und den Ätna zeigte. Und dazwischen immer wieder mal einen Schwank aus seinem Leben in Sizilien erzählte. Kulinarisch gab es hier besonders viel zu entdecken. Von Nutella-Frappès, die jeden Chocolic schwach werden lässt, über Cannoli mit Ricotta bis hin zur sizilianischen Capponata. Außerdem arbeiten wir an einem Artikel über Streetfood in Catania.

Rom: Im Herzen von Italien

Gestern sind wir nicht nur im Herzen Italiens, sondern auch im Herzen Roms angekommen. Wir wohnen bei Barbara in einer süßen Altbauwohnung in Trastevere. Gestern waren wir in einer richtig urigen, typisch italienischen Pizzeria mit der allerbesten „Pizza della Casa“ und heute waren so was von gar nicht frustriert, als wir zu Mittag im „La Frusta“ in der Nähe des Petersplatz eingekehrt sind. Ok, ich gebs zu, die Hose zwickt schon ein wenig. Aber was solls, das ist es wert 😉

Und das nächste Highlight steht schon in knapp einer Stunde an. Eine Weinverkostung mit Federica und Barbara in unserer Nachbarschaft. eatWith goes „drinkWith“ sozusagen. Aber keine Sorge – es gibt auch eine Kleinigkeit zum Essen.

Essen und schlafen wie die Italiener

eatWith Tastytale Italy

Was unseren Urlaub so besonders gemacht hat, waren die beiden Online-Plattformen AirBnB und eatWith.com. Nur dadurch haben wir viele liebe Menschen kennengelernt, die uns nicht nur Insider-Tipps gegeben haben, sondern uns auch die Möglichkeit gegeben haben, sie und ihre Stadt auf eine ganz persönliche Art und Weise kennen zu lernen. Die Offenheit und Gastfreundschaft – sowohl im Norden, als auch im Süden und in Rom, hat uns schlichtweg fasziniert. Mehr darüber lest ihr bald unter „Begegnungen“ und „So schmeckt die Welt“.

Share this Story

Weitere Geschichten

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mailadressse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert *


*