Vom Krendeln und warum ich schon längst im heiratsfähigen Alter bin

  • Vom Krendeln und warum ich schon längst im heiratsfähigen Alter bin
  • Vom Krendeln und warum ich schon längst im heiratsfähigen Alter bin

Früher hat meine Oma immer gesagt: „Erst wenn zandln konnst, derfst heiratn!“ Für all diejenigen unter euch, die nicht aus Kärnten kommen: Mit „zandln“ ist das sogenannte „Krendeln“ gemeint – also die hübschen Verzierungen rund um die Kärntner Kasnudeln. Nach jahrelanger Schulung an Omas „Krapfenblech“ hatte ich den Dreh allerdings schon mit 10 Jahren raus 😉 …

Wie das Krendeln funktioniert, durfte ich letzte Woche vorzeigen. Gemeinsam mit Eva von individualisten.at, Anita von kuechensprint.com, Claudia von geschmeidekoestlichkeiten.at und Conny von inajellyjar.com durften wir ein viergängiges in der Miele Galerie zaubern. Ein unglaublich lustiger und genussvoller Abend! Mehr darüber erfährt ihr am tumblr der Salzburger Medienfrauen. An dieser Stelle auch ein großer Dank an die Organisatoren, die Initiatoren, die Fotografen und den Gastgeber Miele!

Rezepte werdet ihr auf Tastytale nur wenige finden. Einige von euch haben mich aber gefragt, wie ich meine Kärntner Kasnudeln mache. Hier ist es also, mein Rezept für Kärntner Kasnudeln.

Michis Kärntner Kasnudeln

Es gibt viele unterschiedliche Rezepte für Kärntner Kasnudeln: mit Kerbel und ohne Kerbel, mit und ohne Schnittlauch, ja sogar Kasnudeln ohne Topfen soll es tatsächlich geben (!) Bei uns zuhause werden die Kasnudeln ganz klassisch mit Bauerntopfen, Erdäpfeln, Minze und etwas Schnittlauch gefüllt.

Zutaten für 4 Personen

Für den Teig:

  • 500 g Mehl, griffig
  • 1 TL Salz
  • 1 Ei
  • 1 EL Olivenöl
  • etwas Wasser (nach Gefühl)
  • Mehl für die Arbeitsfläche

Für die Fülle:

  • 500 g Bröseltopfen vom Bauern (Bitte nicht den vom Supermarkt nehmen! Leider hab ich in Salzburg noch keinen vergleichbaren Bauerntopfen finden können, wenn ihr Tipps habt, immer her damit!)
  • 200 g mehlige Erdäpfel (am besten noch heiß mit der Erdäpfelpresse pressen)
  • 1 Ei
  • Salz und Pfeffer
  • 1/2 bis 1 EL Kärntner Nudelminze (braune, milde Minze, könnt ihr euch von meinem Balkon stibitzen 😉
  • 2 EL Schnittlauch

Zubereitung

Aus Mehl, Salz, Ei, Öl und Wasser einen mittelfesten Teig kneten. Zu einer Kugel formen, mit Klarsichtfolie einwickeln und im Kühlschrank rasten lassen.

Für die Fülle den Bröseltopfen mit den gepressten Erdäpfeln, dem Ei, den Kräutern und den Gewürzen durchmischen. Einige Stunden ziehen lassen. Wer möchte, kann auch noch fein geschnittene und in Butter glasig geschwitzte Zwiebeln hinzugeben. Wenn ihr vorhabt, die Kärntner Nudeln einzufrieren, dann lasst besser den Zwiebel weg. Der schmeckt dann irgendwie nicht mehr gut nach dem Auftauen (Mamas Tipp, hab’s noch nicht überprüft … ;))

Dann geht’s ans Eingemachte. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche – am besten auf einem Nudelbrett aus Holz – auswalken. Mit einem runden Ausstecher (ca. 8 cm Durchmesser) Scheiben ausstechen. Diese Scheiben nochmals dünner auswalken. Mit einem Löffel gebt ihr dann eine große Portion Erdäpfel-Topfen-Fülle auf den Teig. Dabei aufpassen, dass ihr die Ränder nicht vollpatzt. Denn sonst tut ihr auch beim „Zusammenpitschen“ – d.h. beim Schließen der Nudeln – schwer. Aufpassen, dass nirgends ein Loch entsteht, sonst bekommt die Nudel „Bauchweh“ – d.h. sie geht auf und ihr habt die Sauerei im Nudelwasser. Erst dann beginnt das Krendeln. Das in Worte zu fassen, schaffe ich leider nicht. Ich zeigs euch aber gern mal 😉

Die fertigen Nudeln sofort mit einer Klarsichtfolie oder einem sauberen Geschirrtuch abdecken. Sonst trocknet der Teig schnell aus. Und wenn die letzte Nudel fertig ist, werden diese in einem großen Topf mit Salzwasser gekocht. Bis die Nudeln durch sind, vergehen ca. 10 bis 12 Minuten. Sobald sie oben schwimmen, sind sie fertig. Herausheben, abtropfen lassen und mit brauner Butter übergießen.

Viel Spaß beim Ausprobieren und lasst es euch schmecken!

Share this Story

Weitere Geschichten

5 Comments

  1. Sonja

    23. Juni 2015 at 18:20

    Wow, super schauen die Fotos aus! Sind das die, die Sabina und Caro gemacht haben? Du bist nun definitiv Heiratsmaterial, so hübsch gekrendelt, wie deine Nudeln sind!

    Ich fand es so schade, dass ich nach dem ersten Treffen bei mir leider beim Kochen dann nicht dabei sein konnte. Vielleicht kann das ja mal wiederholt werden, und Caro erklärt sich noch einmal dazu bereit, das bei den Medienfrauen zu organisieren.

    LG
    Sonja

    Reply

    • Michaela

      Michaela

      24. Juni 2015 at 15:53

      Hey liebe Sonja, ja genau, das sind die tollen Fotos von Caro und Sabina! Voll schade, dass du nicht dabei warst, ja :( … Aber das war bestimmt nicht das letzte Koch-Event, wie ich hoffe. Und zum Nudeln machen könnten wir uns ja auch so mal treffen? Ganz liebe Grüße

      Reply

      • Sonja

        25. Juni 2015 at 11:27

        Auf jeden Fall, ich würde mich freuen – ich lass mich gerne in deine Geheimnisse einführen!

        Reply

  2. Minnie

    22. Juli 2015 at 9:08

    Ich war gerade dieses Jahr erst zum ersten Mal so richtig offiziell in Kärnten auf Urlaub – und hab gleich diese wahnsinnig tollen Nudeln zu essen bekommen. Freut mich sehr, dass ich bei dir jetzt das Rezept dazu gefunden hab!
    Ich sags aber gleich, falls ich das nicht hinkrieg (ich kann nämlich weder Krendeln noch Strudelteig ziehen, obwohl ich schon ziemlich alt bin), musst du bei mir vorbeikommen und vorkochen. Und du suchst dir dann im Gegenzug was bei mir aus, das ich dir zeigen soll, was meinst du? 😉

    Reply

    • Michaela

      Michaela

      22. Juli 2015 at 11:00

      Du kannst gerne mal zu uns kommen und wir machen gemeinsam Kärntner Kasnudeln. Würd mich freuen :-) Und ja, ich lass mir gerne DIY-Kniffe beibringen :)

      Reply

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mailadressse wird nicht veröffentlicht. Benötigte Felder sind markiert *


*